RFID Terminals in Museen und Archiven

Materialinformation via RFID abrufen


Arbeiten 2000 bis 2011  10/30

Interaction, Application-Development Terminals mit RFID-Tagging für Materialarchiv, Zürich

Im Materialarchiv kann der Anwender gezielt nach Materialien suchen oder einfach stöbern. Lokal in Museen und Archiven der Sammlungen wird die Applikation als Informationsterminal eingesetzt, die mit einem RFID-Scanner ausgestattet sind. Der Besucher legt die mit einen RFID-Chip getaggten physischen Materialen neben das Terminal, und die Material- und Werkstoff-Informationen werden direkt angezeigt.
Im musealen Kontext macht das den Besucher sehr viel Spaß und führt zu einer intensiven Beschäftigung mit Materialien. In den Archiven ist die Verbindung des physischen Archiv mit dem zentralen Online-Archiv sehr nützlich, denn alle weiteren Funktionen des Materialarchiv wie empfehlen, sortieren, speichern können auch in der Terminalversion genutzt werden.

Link: www.materialarchiv.ch
Kunde: Materialarchiv, Zürich, Gewerbemuseum Winterthur, Hochschule Luzern, Sitterwerk, Züricher Hochschule für Gestaltung, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften
Aufgabe: Beratung, Application-Development (RIA), Projectmanagement IT
Awards: Nominierung Schweizer Designpreis
Ähnliche Projekte:
Materialarchiv
Flight Case Archive der Mobilen Academie
Backend Archive

Materialausstellung Gewerbemuseum Winterthur
RFID-Terminal Gewerbeuseum Winterthur
↑ ↑

RFID-Terminal Gewerbeuseum Winterthur

© Foto Materialarchiv
RFID-Terminal Gewerbeuseum Winterthur
↑ ↑

RFID-Terminal Gewerbeuseum Winterthur

© Foto Materialarchiv
RFID-Terminal Materialarchiv Hochschule Luzern
↑ ↑

RFID-Terminal Materialarchiv Hochschule Luzern

© Foto Materialarchiv
Materialarchiv Sitterwerk
↑ ↑

Materialarchiv Sitterwerk

© Foto Materialarchiv